Huthis greifen künftig in Konflikte mit Israel ein

Nach der Waffenruhe vom 09. Juli 2017 im Süden Syriens, welche die USA, Russland und Jordanien ausgehandelt hatten, begrüßte Israel Medienberichten zufolge diesen Schritt. Man sei generell für Waffenruhen im Nachbarland, so die Regierung in Jerusalem weiter. Aber nur solange gesichert sei, dass keine iranischen Truppen in die Nähe der israelischen Grenze kommen. Aus Regierungskreisen … Huthis greifen künftig in Konflikte mit Israel ein weiterlesen

Jesidische Einheitskonferenz

Die Massaker an den Jesiden 2014 machten Schlagzeilen. Die EU, die USA und die UN haben diese mittlerweile als Völkermord anerkannt. Allerdings sind die Jesiden noch immer ohne eine einheitliche Organisation, mit der sie zur Welt sprechen könnten. Am 21. April 2017 luden deshalb Die Grünen jesidische und kurdische Vertreter zu einer Konferenz nach Berlin … Jesidische Einheitskonferenz weiterlesen

Patronage und Klientilismus

Immer wieder erschüttert ein Anschlag die Stadt Kabul. Der letzte große Anschlag ereignete sich am Mittwoch, den 31. Mai 2017. Am Freitag danach gab es Demonstrationen von Afghanen, die mehr Sicherheit forderten. Sicherheitskräfte eröffneten das Feuer und töteten vier Menschen. Als jene am Samstag danach beerdigt werden sollten, sprengten sich Selbstmordattentäter auf den Trauerfeiern in die … Patronage und Klientilismus weiterlesen

Scharfe Töne in der iranischen Politik

Sechs Kandidaten aus hunderten Anwärtern wurden vom Wächterrat zur Präsidentschaftswahl im Iran vom 19. Mai zugelassen. In der Endphase vor dem Urnengang warfen die sogenannten „Hardliner“ in der iranischen Politik dem wiedergewählten Präsidenten des Reformlagers, Hasan Ruhani, ökonomisches Missmanagement vor. Dieser ging daraufhin in die Offensive und kritisierte die Revolutionsgarden aufs Schärfste – ein Novum in der … Scharfe Töne in der iranischen Politik weiterlesen

Muslimbrüder – aus Katar in die Türkei?

Der kleine Staat Katar ist derzeit fast völlig isoliert. Davon betroffen sind auch die Muslimbrüder, die über Jahrzehnte in Doha ihren Hauptsitz aufgebaut haben. Bloomberg berichtet, dass die Muslimbrüder der Hauptgrund für den gegenwärtigen Kurs der restlichen Golfstaaten gegen Katar sei. Der saudische Außenminister forderte beispielsweise, dass Katar seine Unterstützung für die Muslimbrüder und ihrer … Muslimbrüder – aus Katar in die Türkei? weiterlesen

Die Wurzeln der IS-Polemik gegen Schiiten

Schiiten konstituieren für die IS-Organisation den Hauptfeind. Offen werden sie zu Ungläubigen, die man bekämpfen müsse, erklärt. Sie kollaborierten mit dem Feind und wollen die Muslime von innen heraus verraten. Nur wenn der Islam besiegt sei, wären die Schiiten glücklich (Dabiq 13, S.42). Eine Person, die die Ideologie und die Propaganda der IS-Organisation heute am … Die Wurzeln der IS-Polemik gegen Schiiten weiterlesen

Der vergessene Krieg im Jemen

Am Rande der arabischen Welt tobt ein vergessener Konflikt. Trotz diversen Scheltens seitens der UN bombardiert die internationale Koalition unter saudischer Führung weiter Ziele im Jemen, sind Söldner aus Kolumbien und El Salvador im Einsatz, erstarkt der IS und al-Qaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) und sind laut UN 83% der Bevölkerung akut hilfsbedürftig – … Der vergessene Krieg im Jemen weiterlesen

Syriens Kriegsökonomie IV – Entführung und Erpressung

Mitte Januar entführte der IS 400 Menschen in der Stadt Deir ez-Zour, nachdem man Asads Armee aus einem Stadtteil verdrängen konnte. Zuvor wurde schon oft über Entführungen, wie die von 253 assyrischen Christen im Februar 2015 und von 200 im August 2015, berichtet. In Deir ez-Zour wurden 270 zeitnah wieder freigelassen, der Rest wird verhört … Syriens Kriegsökonomie IV – Entführung und Erpressung weiterlesen

Syriens Kriegsökonomie III – Öl und Gas

Noch vor den ersten Demonstrationen in Syrien 2011 stellten die Einnahmen des Ölhandels 25% der Staatseinnahmen. Seit Beginn des Konflikts fiel die Ölproduktion im Land von 400.000 Barrel pro Tag um 90% auf 25.000 (2015). Laut der europäischen Kommission importierte die EU selbst 2011 noch Öl im Wert von 3 Milliarden $ aus Syrien. Vor … Syriens Kriegsökonomie III – Öl und Gas weiterlesen

Der „saudische Obama“

Als Barack Obama 2009 als erster schwarzer Präsident der USA das Weise Haus bezog, wurde Adil al-Kalbani der erste schwarze Imam der großen Mosche in Mekka. Meist war dieser Posten ausschließlich von Arabern aus der tiefen arabischen Halbinsel besetzt worden, weshalb es ein Novum darstellte und er den Spitznamen „saudischer Obama“ erhielt. Al-Kalbani kommentierte seine … Der „saudische Obama“ weiterlesen