Huthis greifen künftig in Konflikte mit Israel ein

Nach der Waffenruhe vom 09. Juli 2017 im Süden Syriens, welche die USA, Russland und Jordanien ausgehandelt hatten, begrüßte Israel Medienberichten zufolge diesen Schritt. Man sei generell für Waffenruhen im Nachbarland, so die Regierung in Jerusalem weiter. Aber nur solange gesichert sei, dass keine iranischen Truppen in die Nähe der israelischen Grenze kommen. Aus Regierungskreisen warnte man den Iran sogar, eine Basis in Syrien zu errichten. Jordanien hatte sich ähnlich skeptisch über eine iranische Präsenz nahe seines Territoriums geäußert.

Während eines Staatsbesuchs in Paris am 17. Juli sprach sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu allerdings gegen das Abkommen aus. Russische Soldaten sollten dessen Umsetzung kontrollieren. Israel aber fürchtet, dass sich Moskau damit als die „wichtigste Schutzmacht Damaskus“ etabliert. Bei militärischen Attacken gegen Elemente der Hisbollah oder Iran könnte Israel sich nun mit Russland konfrontiert sehen.

Dass der Chef der Hisbollah, Hasan Nasrallah, auch sagte, dass künftig hunderttausende Freiwillige gegen Israel kämpfen könnten, wird durch die Präsenz internationaler schiitischer Milizen in Syrien Realität. Indessen versprach Abd al-Malik al-Huthi, der Anführer der Huthi-Bewegung im Jemen, den Palästinensern und dem „libanesischen Widerstand“, volle Unterstützung in einem Konflikt mit Israel. Das „jemenitische Volk“ sei Bereit für jegliche Konfrontationen. Dies beinhalte auch den Kampf. Deshalb versprach Abd al-Malik al-Huthi dem libanesischen Hasan Nasrallah, dass beim nächsten Konflikt mit Israel Truppen der Huthis mitkämpfen würden.

Der Abzug der USA aus Syrien dürfte Netanyahu deswegen noch mehr Kopfzerbrechen bereiten. Insbesondere, weil am Wochenende Massendemonstrationen in Jerusalem erwartet werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s