Camp Bucca – „Die Akademie“

For English version click here.

Im Dezember 2014 veröffentlichte der Guardian ein Interview mit Abu Ahmed, einem hochrangigen IS-Kommandeur. Es ist das erste Mal, dass sich ein IS-Kommandeur zum „Camp Bucca“ äußert, ein ehemaliges Gefängnis der US-Armee im Südirak. Dieses Gefängnis wurde 2009 geschlossen[1]. Dort saß auch Abu Bakr al-Baghdadi, der jetzige ‚Kalif‘ des IS ein und hat sich laut ehemaligen US-Soldaten massiv radikalisiert[2]. Abu Ahmed beschreibt im Guardian Baghdadis Rolle im Camp: so war er Vermittler zwischen Konflikten und band wichtige Leute nach dem Prinzip „conquer and unite“ an sich. Sogar die USA sahen in ihm einen wichtigen Vermittler und konsultierten ihn bei Disputen zwischen Insassen[3].

Im Februar 2004 nahmen die USA Baghdadi in dem Haus seines Freundes Nasif Jasim Nasif in Falludscha fest. Laut einer ARD-Doku über ihn ist bis heute nicht ganz klar, warum er festgenommen wurde[4]. Baghdadi war zwar einer der Mitbegründer von Jaysch Ahl al-Sunna al-Jamaa (Armee der Vereinigung der Menschen der Sunna), einer Gruppe, die wie viele andere später in al-Qaida im Irak (AQI), dem Vorläufer des IS, aufging. Allerdings war den USA nie wirklich bewusst, wen sie da eigentlich in ihrem Gefängnis sitzen hatten. Baghdadi hingegen war ruhig, hatte einen Doktortitel in islamischer Theologie und konnte einen Stammbaum bis zum Propheten Muhammad vorweisen – alles Dinge, die seine große Rolle in Camp Bucca mit erklären. Im Dezember 2004 wurde er wieder entlassen, da man keine Gefahr in ihm sah[5]. Der Stammbaum zum Propheten wird heute von vielen bezweifelt, unter anderem in der ARD-Doku[6].

Beziehungen zwischen al-Qaida und Saddams alten Offizieren entstehen

Wichtige Persönlichkeiten, viele von ihnen sind heute ranghohe IS-Kommandeure, lernten sich in Camp Bucca überhaupt erst kennen. Das ist vor allem für ehemalige Prediger auf der einen und alte Baath-Funktionäre auf der anderen Seite zutreffend. Dies würde auch die damals wachsenden Verbindungen von AQI zu Stammesführern und sonstigen einflussreichen Personen im Irak erklären, da sie die Kontakte der Baath-Partei ausnutzen konnten. Hier seien kurz bekannte Namen genannt, die neben Baghdadi in Camp Bucca einsaßen: Abu Ayman al-Iraki (ehemaliger General der Baath-Armee, heute im Militärrat des IS), Osama al-Bilawi (wurde im Juni von der irakischen Armee getötet, war auch im Militärrat des IS) und Haji Bakr (ein ehemaliger General in Saddams Armee, der laut mehreren Quellen das Hauptverbindungsglied zwischen ehemaligen Baath-Offizieren und AQI war). In Camp Bucca saßen offensichtlich viele ein, die später hohe Positionen beim IS einnehmen sollten[7]. Baghdadi suchte sich damals seine Leute in Ruhe aus, wobei sein Fokus Männern mit militärischer Erfahrung galt[8]. Schon als Kind wollte er, dass man seinem Wort gehorcht[9].

Sogar die US-Regierung gab zu, dass ihre Gefängnisse einen hohen Einfluss auf den irakischen Widerstand hatten (AQI war nur ein kleiner Teil davon). In irakischen Regierungskreisen nennt man Camp Bucca heute „die Akademie“, da dort der irakische Widerstand mitgezüchtet wurde[10]. Abu Ahmed geht sogar so weit zu sagen, dass es seiner Meinung nach ohne Camp Bucca gar keinen IS gebe, da sich dort die Ideologie und die Netzwerke geformt hätten. Häftlinge, die entlassen wurden, schmuggelten in ihren Unterhosen Botschaften nach draußen – auf demselben Wege gelangten sie auch nach innen. „Boxers helped us win the war“, so Abu Ahmed. Vor den Augen der USA formierten und organisierten sich also Terrorgruppen. Der Guardian schreibt dazu, dass dies schließlich der einzige Ort war, an dem sich die Führer treffen konnten, ohne Angst vor Attacken seitens der US-Armee haben zu müssen[11].

Camp Bucca – die al-Qaida Akademie

Viele ehemalige Insassen gehen sogar soweit die US-Regierung zu beschuldigen, in Camp Bucca eine Al-Qaida Schule toleriert zu haben. Insassen sollen rekrutiert worden sein, es gab Kurse über den Islam und sogar darüber wie man Sprengstofffallen herstellt oder ein Selbstmordattentäter wird[12].

Ehemalige Baathisten helfen dem IS nun, weil sie wütend über ihren Statusverlust sind. Man wollte sie vom neuen Staat ausschließen, viele durften nicht mal noch auf dem lokalen Level in die Politik gehen oder an Schulen lehren – eine Kampagne mit dem Namen „De-Baathifizierung“ wurde ins Leben gerufen. Allein von Saddams verschiedenen Geheimdiensten wurden über 100.000 arbeitslos[13]. Die New York Times zitiert einen Offizier, der in die irakische Armee wollte – als diese ihn ablehnte, lief er zum IS über und drohte dem irakischen Staat. Das ist nur eine Geschichte von vielen. Nach 2003 wurden laut Michael Knights, einem Wissenschaftler am Washington Institute for Near East Policy, die ehemaligen Baath-Funktionäre zudem plötzlich religiös. „Was hatten diese Leute nach 2003 auch schon groß zu tun als noch radikaler zu werden?“ fragt Knights deswegen rhetorisch[14].

[1] http://www.huffingtonpost.com/2009/03/19/us-to-free-thousands-of-d_n_177139.html

[2] http://www.motherjones.com/politics/2014/07/was-camp-bucca-pressure-cooker-extremism

[3] http://www.theguardian.com/world/2014/dec/11/-sp-isis-the-inside-story

[4] http://www.ardmediathek.de/tv/Anne-Will/Weltspiegel-extra-Das-Phantom-des-IS-Te/Das-Erste/Video?documentId=26595216&bcastId=328454

[5] http://www.theguardian.com/world/2014/dec/11/-sp-isis-the-inside-story

[6] http://www.ardmediathek.de/tv/Anne-Will/Weltspiegel-extra-Das-Phantom-des-IS-Te/Das-Erste/Video?documentId=26595216&bcastId=328454

[7] http://english.al-akhbar.com/node/21519

[8] http://www.nytimes.com/2014/08/28/world/middleeast/army-know-how-seen-as-factor-in-isis-successes.html?_r=0

[9] http://www.ardmediathek.de/tv/Anne-Will/Weltspiegel-extra-Das-Phantom-des-IS-Te/Das-Erste/Video?documentId=26595216&bcastId=328454

[10] Ebd.

[11] http://www.theguardian.com/world/2014/dec/11/-sp-isis-the-inside-story

[12] http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2009/12/2009121274712823455.html

[13] http://www.cfr.org/iraq/iraq-debaathification/p7853#p0

[14] http://www.nytimes.com/2014/08/28/world/middleeast/army-know-how-seen-as-factor-in-isis-successes.html?_r=0

Ein Gedanke zu “Camp Bucca – „Die Akademie“

  1. Pingback: Camp Bucca – “The Academy” | Middle East Background

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s